Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1) Der Verein trägt den Namen „leadventures e.V.“

2) Der Verein hat seinen Sitz in Nürnberg.

§ 2 Zweck
1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke, die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens.
2) Der Verein befasst sich mit den demokratischen Grundprinzipien und würdigt diese objektiv und neutral. Der Verein beabsichtigt nicht die Verfolgung bestimmter Einzelinteressen staatsbürgerlicher Art oder beschränkt sich auf den kommunalpolitischen Bereich. Der Verein ist parteipolitisch neutral und konfessionell nicht gebunden. Er verfolgt keine politischen Zwecke im Sinne der einseitigen Beeinflussung der politischen Meinungsbildung oder der Förderung von politischen Parteien.
3) Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
a) Initiierung und Entwicklung, Erprobung und Qualifizierung von neuen Formen und Methoden des bürgerschaftlichen oder unternehmerischen Engagements, sowie von und bei der Nutzung moderner Technik und Kommunikationsmöglichkeiten zur Lösung gesellschaftlicher Probleme.
b) Förderung der Kommunikation zwischen politischen Entscheidungsträgern, Verbänden, Parteien, Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), Akteuren der öf-fentlichen und freien Wohlfahrtspflege, Bildungs- und Weiterbildungsträgern, wissenschaftlichen und forschenden Einrichtungen und privatwirtschaftlichen Unternehmen über den Aufbau von Organisationsstrukturen oder Plattformen zum Informationsaustausch.
c) Initiierung und Entwicklung, Erprobung und Qualifizierung von dem Gemeinwohl dienenden Verbundprojekten zwischen Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), Akteuren der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege, Bildungs- und Weiterbildungsträgern, wissenschaftlichen und forschenden Einrichtungen oder privatwirtschaftlichen Unternehmen.
d) Beschaffung von Fördermitteln und öffentlicher Gelder zur Erfüllung des Vereinszwecks
e) Errichtung, Unterhalt und Vernetzung von Forschungseinrichtungen, wissen-schaftlichen Zentren und ähnlichen Gliederungen oder Organisationen.
f) Errichtung, Unterhalt und Vernetzung von Hilfseinrichtungen, Fachverbänden, Vereinen oder sonstige Organisationen, die Aufgaben im Sinne des Vereins-zwecks wahrnehmen.
g) Förderung des Bewusstseins für ehrenamtliches Engagement und gemeinnützige Tätigkeiten in der Gesellschaft durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.
h) Der Satzungszweck wird außerdem verwirklicht durch die Veranstaltung von Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, Beteiligung an Forschungsprojekten und durch die Erarbeitung und Herausgabe von Positionspapieren und fachlichen Stellungnahmen auf allen Gebieten des Gesellschaftswesens.

§ 3 Gemeinnützigkeit
1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2) Die Mittel des Vereins und etwaige Überschüsse sind ausschließlich zur Verwirkli-chung des Vereinszweckes zu verwenden. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinen Anspruch am Vereinsvermögen.

§ 4 Mitgliedschaft
1) Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Ziele des Ver-eins unterstützt und seine Satzung anerkennt.
2) Ein ordentliches Mitglied ist mit allen satzungsmäßigen Rechten und Pflichten aus-gestattet.
3) Ein förderndes Mitglied unterstützt den Verein finanziell und ist berechtigt, an den Mitgliederversammlungen beratend teilzunehmen.
4) Zum Ehrenmitglied kann eine Person ernannt werden, die sich um die Ziele des Vereins herausragende Verdienste erworben hat.
5) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein sowie über die Verleihung der Ehren-mitgliedschaft entscheidet der Vorstand gemäß der Geschäftsordnung des Vereins.
6) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder Ausschluss des Mitglieds.
7) Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vor-stand unter Einhaltung einer Frist von sechs Wochen zum Jahresende.
8) Bei einem schwerwiegenden Verstoß eines Mitglieds gegen die Ziele und Interessen des Vereins kann der Vorstand dessen Ausschluss mit sofortiger Wirkung beschließen. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Gegen den Beschluss kann innerhalb einer Frist von zwei Monaten ohne aufschiebende Wirkung Berufung eingelegt werden, über die die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.
9) Die Mitgliederversammlung kann mit einfacher Mehrheit der Stimmen ein Mitglied endgültig aus dem Verein ausschließen.

§ 5 Organe
1) Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) das Kuratorium
c) der Vorstand
d) der bzw. die Geschäftsführer.

2) Vorstandsmitglieder dürfen nicht dem Kuratorium angehören.

§ 6 Mitgliederversammlung
1) Die Mitgliederversammlung als oberstes beschlussfassendes Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.
2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mindestens einmal jährlich einzuberufen (Jahreshauptversammlung).
3) Der Vorstand ist berechtigt, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn er es für geboten hält. Er muss dies innerhalb von drei Monaten tun, wenn eine Mehrheit des Direktoriums oder mindestens 25% der Mitglieder die Einberufung schriftlich verlangen.
4) Die Einberufung einer Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich (auch per E-Mail) unter Wahrung einer Ladungsfrist von vier Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
5) Die ordentliche sowie die außerordentliche Mitgliederversammlung sind unab-hängig von der Anzahl der stimmberechtigten Teilnehmer beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse außer in Sachen Satzungsänderung und Vereinsauflösung mit einfacher Mehrheit. Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins kann nur in einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Jedes ordentliche Vereinsmitglied hat eine Stimme. Förder- und Ehrenmitglieder, sowie Mitglieder des Kuratoriums besitzen lediglich Rederecht.
6) Ist trotz ordnungsgemäßer Ladung die Mitgliederversammlung im Sinne einer Sat-zungsänderungen oder der Auflösung des Vereins beschlussunfähig, so kann der Vorstand sofort eine neue Mitgliederversammlung einberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig ist, worauf in der Einladung hinzuweisen ist.
7) Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter und ei-nen Protokollführer. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, in das alle Wahlergebnisse und Beschlüsse aufzunehmen sind. Es ist vom Versamm-lungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.
8) Der Jahreshauptversammlung ist die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über deren Genehmigung und die Entlastung des Vorstands vorzulegen. Sie bestellt einen Rechnungsprüfer, die weder dem Vorstand, noch einem von ihm berufenen Gremium angehören, auch nicht Angestellte des Vereins sein dürfen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen und über das Ergebnis der Mitgliederversammlung zu berichten.
9) Die Mitgliederversammlung wählt die Mitglieder des Vorstands.
10) Die Mitgliederversammlung beschließt über die Erhebung von Aufnahme- und Mit-gliedsbeiträgen und deren Höhe.
11) Die Mitgliederversammlung beschließt Änderungen der Satzung einschließlich des Vereinszwecks und die Auflösung des Vereins.

§ 7 Kuratorium
1) Das Kuratorium besteht aus maximal zwanzig natürlichen oder juristischen Perso-nen, die vom Vorstand berufen werden.

2) Das Kuratorium hat folgende Aufgaben:
a) Unterstützung des Vereins bei der Erfüllung seiner Aufgaben
b) Beratung der Organe des Vereins
c) Repräsentation des Vereins in Medien und Publikationen

3) Die Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder ist nicht gegrenzt. Die Mitglieder des Kurato-riums bleiben bis zur Entlassung durch den Vorstand im Amt. 4) Das Kuratorium soll möglichst einmal pro Geschäftsjahr zu einer gemeinsamen Sit-zung vom Vorstand einberufen werden. § 8 Vorstand
1) Der Vorstand des Vereins besteht im Sinne von nach § 26 BGB aus dem Vorsitzen-den, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, sowie einem Finanzvorsitzenden.

2) Die Vorstandsmitglieder sind jeweils alleine vertretungsberechtigt.

3) Die Amtszeit des Vorstandes beträgt drei Jahre; er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Das Amt des Vorstandsbeauftragten endet mit der Neuwahl des Vorstandes.

4) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Für die Erledigung der laufenden Aufgaben des Vereins kann eine Geschäftsführung bestellt werden.

5) Der Vorstand ist berechtig bis zu drei weitere Vorstandsmitglieder für dafür zu be-nennende Aufgaben oder Vereinsgeschäftsbereiche selbstständig zu kooptieren.

6) Der Vorstand beschließt über alle Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht eines Beschlusses der Mitgliederversammlung bedürfen. Insbesondere obliegt dem Vorstand
1. Beschlussfassung über den Entwurf eines Geschäfts- und Wirtschaftsplans
2. Aufnahme von Darlehen
3. Genehmigung zum Abschluss von Verträgen, deren Laufzeit über ein Haushaltsjahr hinausgeht
4. Ausgaben und Vertragsabschlüsse, die einen Gegenwert von € 10.000,00 übersteigen, benötigen einen einstimmigen Vorstandsbeschluss.
5. Aufstellung und Änderung der Geschäftsordnung des Vereins.
6. Gewährung von Unterstützungen an die Beschäftigten des Vereins

7) Der Vorstand tritt nach Bedarf zu Sitzungen zusammen oder wenn mindestens 50% der Mitglieder die Einberufung verlangen. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, wobei der Vorsitzende bei Stimmengleichheit über zwei Stimmen verfügt. Die Beschlussfassung kann auch schriftlich erfolgen.

8) Der Vorstand ist ermächtigt, in der Satzung formale Änderungen vorzunehmen, so-weit Registergerichte oder Finanzamt sie verlangen.

§ 9 Geschäftsführung

1) Der Vorstand kann einen Geschäftsführer als besonderes Organ im Sinne des § 30 BGB bestimmen.

2) Der Geschäftsführer hat alle im Rahmen des täglichen Geschäftsbetriebes des Vereins anfallenden Arbeiten zu erledigen. Er vertritt hierbei den Verein einzeln. Weitere Pflichten ergeben sich aus einem durch den Vorstand aufgestellten Aufgabenkatalog

3) Der Geschäftsführer hat sich bei der Erledigung der in Abs. 2 genannten Aufgaben an die Satzung sowie innerhalb des von der Mitgliederversammlung genehmigten Haushaltsplanes zu halten. Er hat die Geschäfte des Vereins mit aller Sparsamkeit zu führen und sämtliche rechtlichen und steuerlichen Vorschriften zu beachten. Er ist verpflichtet, Ausgaben nur im Rahmen des Haushaltsplanes und der Satzung zu tätigen. Sollen Ansätze im Haushaltsplan überschritten werden, ist der Geschäftsführer verpflichtet, hierzu einen Vorstandsbeschluss herbeizuführen.

4) Der Geschäftsführer ist verpflichtet, ordnungsgemäß über Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen, den Jahresabschluss zu erstellen und den Geschäftsbericht zu fertigen.

§ 10 Finanzen
1) Der Verein erfüllt seine Aufgaben mit Hilfe von Mitgliedsbeiträgen, privaten Spen-den, öffentlichen Zuschüssen und Fördermitteln sowie sonstigen im Wirtschafts-plan vorgesehenen Einnahmen (z.B. Durchführungen von Veranstaltungen für seine Mitglieder).

2) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 11 Vermögensübergang
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner bisherigen Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Diakonische Werk Bayern e.V., das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige und /oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

§ 12 Tag der Feststellung der Satzung
Diese Satzung ist am 10.05.2002 von der Gründungsversammlung festgestellt, in der fortgesetzten Gründerversammlung am 10.11.2002 geändert. Sie wurde von der Mit-gliederversammlung am 16.12.2014 nochmals geändert. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.